Kurpfalz Regional Archiv

Geschichte(n) und Brauchtum aus der (Kur-)Pfalz

  • Museen + Ausstellugen

    … in Bearbeitung

  • Kategorien

  • Tagesarchiv

    November 2020
    M D M D F S S
     1
    2345678
    9101112131415
    16171819202122
    23242526272829
    30  
  • Monatsarchive

  • Admin

* "Die Wasserversorgung ist absolut gesichert!"

01.08.09 (Altlußheim, Hockenheim, Neulußheim, Reilingen)

Wasserzweckverband der Verwaltungsgemeinschaft Hockenheim tagte in Altlußheim / Verbandsvorsitzender Walter Klein stellt Jahresrechnung 2008 vor / Wasserverbrauch leicht gestiegen / Drei langjährige Verbandsvertreter verabschiedet
Der Wasserverbrauch im Bereich der Verwaltungsgemeinschaft Hockenheim hat im Jahr 2008 leicht um zwei Prozent zugenommen, was 44.311 Kubikmeter entspricht. Insgesamt wurde ein Verbrauch von 2.305.689 Kubikmeter Trinkwasser registriert, teilte Reilingens Bürgermeister Walter Klein als Vorsitzender des Zweckverbandes „Wasserversorgung Südkreis Mannheim“ der Verbandsversammlung mit. Oberbürgermeister Dieter Gummer (Hockenheim), die Bürgermeister Hartmut Beck (Altlußheim) und Gunther Hoffmann (Neulußheim) sowie die in das Gremium Stadt- und Gemeinderäte aus dem Bereich der Verwaltungsgemeinschaft waren im Saal des Altlußheimer Bürgerhauses zu ihrer öffentlichen Sommersitzung zusammengekommen.
Von dem im Verbandswasserwerk in Reilingen geförderte und nach entsprechender Aufbereitung in das Wasserleitungssystem eingespeiste Trinkwasser entfielen rund 1,29 Millionen Kubikmeter auf die Rennstadt, die mit ihren über 20000 Einwohnern sowie den vielen Industrie- und Gewerbebetrieben mit 56,39-prozentigem Anteil der größte Verbraucher im Verbandsgebiet ist. Den zweithöchsten Verbrauch hatten 2008 die Reilinger mit 386502 Kubikmeter (16,91 Prozent), gefolgt von Neulußheim mit 313340 Kubikmeter (13,71 Prozent) und Altlußheim, wo 296720 Kubikmeter durch die Leitungen liefen (Verbandsanteil 12,99 Prozent).
Die von Walter Klein den Verbandsvertretern vorgelegte Jahresrechnung 2008 weist eine Bilanzsumme von etwas mehr als acht Millionen Euro aus. Dem bilanzierten Anlagevermögen von rund 7,94 Millionen Euro stehen Verbindlichkeiten von 6,44 Millionen Euro gegenüber, ein Jahresgewinn oder -verlust entstand satzungsgemäß nicht.
Finanziert wird der Wasserzweckverband von den vier Mitgliedsgemeinden über die jährliche Betriebs- und Finanzkostenumlage. Auch hier steht Hockenheim mit 609741 Euro an erster Stelle. Übrigens der höchste Umlagebetrag, den die Große Kreisstadt bisher zahlen musste. Im Jahr 2007 lag diese Summe noch bei 589579 Euro. Reilingen hatte im letzten Jahr 182870 Euro aufzubringen (auch ein neuer Rekordbetrag), Neulußheim 148254 Euro und Altlußheim 140390 Euro.
Verbandsvorsitzender Klein zeigte sich zufrieden mit dem Wirtschaftsjahr 2008: „Obwohl die Wasserförderung und -abgabe um rund zwei Prozent zunahm, konnten zum Teil erhebliche Kostensenkungen im Bereich der Aufwendungen für bezogene Leistungen verzeichnet werden.“ Gestiegen seien im Vergleich zum Vorjahr aber die Personalausgaben, Abschreibungen und Zinsen für Kredite.
Wie Walter Klein weiter mitteilte, seien im vergangenen Wirtschaftsjahr Gesamtinvestitionen von über 308000 Euro vorgenommen worden. So wurden die Steigrohrleitungen in den Brunnen 2 und 5 ebenso erneuert wie die Dächer der Speicherbehälter 1 bis 3 sowie deren Lüftungsanlagen. Außerdem mussten für die zweite Förderleitung nach Hockenheim weitere 194000 Euro aufgebracht werden.
Am Ende seiner Ausführungen kam der Verbandsvorsitzende zu dem beruhigenden Ergebnis, dass der Wasserzweckverband trotz einer nur leicht von 19,1 auf 19,6 Prozent gestiegenen Eigenkapitalausstattung wirtschaftlich auf gesunden Beinen stehe. Und trotz einer Unterdeckung bei der Finanzierung von rund 237000 Euro zum Jahresende 2008 seinen Aufgaben voll gerecht würde. „Wir können den Menschen im Verbandsgebiet eine sichere Wasserversorgung garantieren.“
Die Qualität des Trinkwasser sei hervorragend und erreiche fast die Werte von Heilwasser. Da im Bereich der Lußhardt genügend Wasser zur Verfügung stehe, sei die Versorgung mit dem lebenswichtigen Nass absolut gesichert. Dennoch wäre es, so der Verbandsvorsitzende an die Bevölkerung appellierend, wichtig und ganz im Sinne zukünftiger Generationen, mit dem zur Verfügung stehenden Wasser sparsam und bewusst umzugehen.
Die letzte Sitzung vor der Sommerpause nahm Bürgermeister Walter Klein aber auch zum Anlass, um mit den bisherigen Hockenheimer Gemeinderäten Herbert Kühnle (CDU) und Klaus Ziemann (Freie Wähler), sowie dem ehemaligen Neulußheimer Ratsmitglied Klaus Thorn drei langjährige Mitglieder der Verbandsversammlung zu verabschieden. „Sie haben sich aktiv und engagiert für eine qualitativ hochwertige Wasserversorgung eingesetzt und so wesentlich zum Erfolg des Wasserzweckverbandes beigetragen.“ Dafür gelte es Dank und Anerkennung auszusprechen.

Kommentare sind geschlossen.

 
error: Bitte nehmen Sie mit uns Kontakt auf: post@heimat-kurpfalz.de