Kurpfalz Regional Archiv

Geschichte(n) und Brauchtum aus der (Kur-)Pfalz

  • Museen + Ausstellugen

    … in Bearbeitung

  • Kategorien

  • Tagesarchiv

    September 2020
    M D M D F S S
    1234567
    891011121314
    15161718192021
    22232425262728
    293031  
  • Monatsarchive

  • Admin

Eine lange und bewegte Geschichte

11.05.06 (Altlußheim, Neulußheim)

Vor 200 Jahren kamen Alt- und Neulußheim zum Großherzogtum Baden / Zuvor württembergische Exklave
Altlußheim ist eine Gemeinde mit recht langer und zum Teil auch sehr bewegter Geschichte. Erster amtlicher Nachweis über das Bestehen ist eine Urkunde vom 13. März 946, doch historische Funde lassen ähnlich wie im benachbarten Hockenheim auf eine viel frühere Besiedlung des Hochgestades in der Rheinniederung schließen. So geht man heute davon aus, dass die Fischersiedlung bereits zur Römerzeit für den Nachschub von besonderer Bedeutung war.120 Reihengräber aus der Merowinger- und Karolingerzeit lassen zudem auf eine fränkische Geschichtsperiode schließen. Das 1932 entdeckte „Fürstengrab von Altlußheim“ mit wertvollen Grabbeigaben, darunter ein Schwert mit Stilelementen des persischen Krönungsornates, bestätigte diese Vermutung.
Die Namensendung „-heim“ weist ebenfalls auf eine fränkische Niederlassung hin.
Zuerst unter der Herrschaft des Hochstifts Speyer, später der Kurpfalz, kam der Ort Lußheim als Besitz des Klosters Maulbronn 1504 an Württemberg. 1567 führte das inzwischen protestantische Herrscherhaus die Reformation ein, was infolge der Grenzlage zum katholischen Fürstbistum Speyer und zu Frankreich immer wieder zu Streitereien und schweren Zerstörungen führte.
Bis 1806 blieb Alt-Lußheim, wie auch das inzwischen auf der Gemarkung entstandene Neu-Lußheim unter württembergische Hoheit und kam erst durch die Rheinbundakte an das Großherzogtum Baden.
Von einer reinen Fischersiedlung wandelte sich Altlußheim mit den Jahrhunderten über ein Bauerndorf zu einer inzwischen überaus attraktiven Wohngemeinde. Von großer wirtschaftlicher Bedeutung war jahrhundertelang der Fährbetrieb über den Rhein (Lußheimer Fahr), verbunden mit dem Recht, den Fergenmeister (Fährmann) für Lußheim und Ketsch zu stellen. Diese Fähre war über Jahrhunderte hinweg in Betrieb und die einzige Übergangsmöglichkeit nach Speyer. Im Jahre 1840 wurde eine erste Schiffsbrücke errichtet, 1938 dann abgelöst durch eine feste Eisenbahn- und Straßenbrücke. Kurz vor Ende des Zweiten Weltkrieges wurde diese gesprengt. 1955 wurde die heutige Rheinbrücke nach Speyer erbaut.
Altlußheim ist heute mit seinen über 5 000 Einwohnern eine liebens-, lebens- und wohnenswerte Gemeinde mit reizvollem Rheinpanorama, idyllischen Altrheinarmen und erholsamen Auwäldern.

Kommentare sind geschlossen.

 
error: Bitte nehmen Sie mit uns Kontakt auf: post@heimat-kurpfalz.de