Kurpfalz Regional Archiv

Geschichte(n) und Brauchtum aus der (Kur-)Pfalz

  • Museen + Ausstellugen

    … in Bearbeitung

  • Kategorien

  • Tagesarchiv

    Dezember 2020
    M D M D F S S
     123456
    78910111213
    14151617181920
    21222324252627
    28293031  
  • Monatsarchive

  • Admin

Eine Vielfalt (kirchen-)musikalischer Ereignisse

20.07.05 (Speyer)

Programm der Internationalen Musiktage „Dom zu Speyer“ vorgestellt / 27 Konzerte vom 26. August bis 3. Oktober 2005 / Festival soll den Menschen in seiner Gesamtheit ansprechen
Die Internationalen Musiktage „Dom zu Speyer“ werden in diesem Jahr 25 Jahre alt. Noch längst nicht in die Jahre gekommen, erwartet die Musikfreunde aus nah und fern vom 26. August bis 3. Oktober 2005 eine Vielfalt von (kirchen-)musikalischen Ereignissen.
Gemeinsam mit Kulturbürgermeister Hanspeter Brohm gab im Friedrich-Spee-Haus gestern Nachmittag Domkapellmeister Professor Leo Krämer als künstlerischer Leiter der IMS 2005 die Termine für die Jubiläumssaison bekannt.Zuvor hatte Bürgermeister Brohm die Bedeutung der Internationalen Musiktage für Speyer und die gesamte kurpfälzische Region herausgestellt. So würden Tausende von Musikfreunde anlässlich der Konzerte in die Stadt kommen, was den besonderen Ruf des Festivals bestätigen würde. Brohm ließ in diesem Zusammenhang nicht unerwähnt, dass auch in diesem Jahr die Eintrittspreise nicht erhöht wurden. „Die Internationalen Musiktage sind ein Veranstaltungsreihe für Jedermann und dürfen daher keine Exklusivpreise haben.“ Der Kulturbürgermeister machte aber zugleich deutlich, dass es nur Dank einer Bravourleistung von Professor Krämer wieder gelungen sei, mit wenig Geld ein Spitzenprogramm zusammenzustellen. Dies sei letztendlich nur den Sponsoren aus der regionalen Wirtschaft zu verdanken. Hanspeter Brohm dankte der Volksbank Neustadt-Speyer-Hockenheim, den Stadtwerken Speyer, den Pfalzwerken, der Fuchs Petrolub AG, dem SWR und erstmals auch der BASF für die finanzielle Förderung der IMS 2005.
Eröffnet werden die Musiktage am 26. August, 20 Uhr, mit einem Konzert für Orgel und Blechbläser. Für die Zeit vom 2. bis zum 10. September darf man sich wieder auf einige Konzerthöhepunkte freuen, denn auch in diesem Jahr gastieren mit dem Kammerorchester der St. Petersburger Philharmonikern wieder die mit weltbesten Orchestermusiker in der Domstadt.
In diesem Zeitraum ist am 2. September in der Dreifaltigkeitskirche die Aufführung der „Unvollendeten“ und der Es-Dur-Messe von Franz Schubert geplant. Dabei wird neben dem Domchor, dem Chor der Saarländischen Bachgesellschaft und dem Philharmonischen Chor an der Saar auch der weltberühmte Chor des Staatlichen Konservatoriums Kazan (Russland) erstmals in Deutschland zu hören sein.
Vorgesehen sind während der Anwesenheit der Petersburger Philharmoniker auch Konzerte und Serenadenabende im Rahmen der IMS 2005. So gastieren die Musiktage zum ersten Mal im badischen Teil des Altbistums Speyer. In der Wendelinuskirche zu Reilingen (bei Hockenheim) ist am 4. September, 17 Uhr, mit Unterstützung der Volksbank Bezirk Schwetzingen ein Kirchenkonzert mit dem Domchor Speyer und den Musikern aus St. Petersburg vorgesehen.
Zu einem besonderen Höhepunkt dürfte das Festkonzert anlässlich des 25jährigen Bestehens der Musiktage werden, das am 8. September im Historischen Museum der Pfalz stattfinden wird. Auf dem Programm stehen Beethovens C-Dur-Messe sowie die 7. Sinfonie.
Weitere großartige Werke gibt es am 23. September mit Rossinis „Stabat Mater“ und dem „Te Deum“ von Verdi im Dom zu hören. Und am 29. September stehen zu Ehren der Päpste Johannes Paul II und Benedikt XVI. Bruckners „4. Sinfonie“ und „Te Deum“, sowie das „Tu es Petrus“ von Franz Liszt auf dem umfangreichen Programm. Das Abschlusskonzert der Internationalen Musiktage ist für den 3. Oktober, 17 Uhr, im Dom vorgesehen.
Mit eingebettet in die Festspielzeit sind auch in diesem Jahr Orgelkonzerte, Workshops und Fortbildungsveranstaltungen im Bereich der Kinder- und Jugendchorarbeit, Gottesdienste werden kirchenmusikalisch umrahmt. Auf dem Programm stehen zudem weitere Sinfoniekonzerte sowie Abende mit Kammermusik und geistlicher Musik, sowie erstmals ein „Japanischer Abend“ und ein Rezitationsabend (das ausführliche Programm kann unter www.dommusik-speyer.de im Internet abgerufen werden).
Domkapellmeister Leo Krämer zeigte sich am Ende der Programmvorstellung davon überzeugt, dass die 27 Konzerte dem Anspruch des Festivals gerecht werden. „Die Internationalen Musiktage vollen kein Festival mit vordergründigem Eventcharakter sein, sondern eine musikalische Institution, die den Menschen in seiner Gesamtheit ansprechen will.“ In diesem Sinne dürften sich, so Krämer abschließend,
die Besucher der IMS 2005 geistlich und geistig auf sechs herausragende Wochen voller Musik freuen.
Veranstaltet werden die Internationalen Musiktage „Dom zu Speyer“ gemeinsam vom Domkapitel Speyer, der Stadt Speyer und dem SWR.

Kommentare sind geschlossen.

 
error: Bitte nehmen Sie mit uns Kontakt auf: post@heimat-kurpfalz.de