Kurpfalz Regional Archiv

Geschichte(n) und Brauchtum aus der (Kur-)Pfalz

  • Museen + Ausstellugen

    … in Bearbeitung

  • Kategorien

  • Tagesarchiv

    Dezember 2020
    M D M D F S S
     123456
    78910111213
    14151617181920
    21222324252627
    28293031  
  • Monatsarchive

  • Admin

Reilinger als "Pferde"-Künstler

09.03.07 (Reilingen)

Schülerinnen und Schüler der Friedrich-von-Schiller-Schule unter 1.008 Bewerbungen aus der ganzen Metropolregion Rhein-Neckar ausgewählt / Kunstwerke sollen für Springreiter-EM in Mannheim werben
Aus Anlass der Europameisterschaft der Springreiter in Mannheim hatte das EM-Organisationskomitee pferdebegeisterte junge Leute der Metropolregion Rhein-Neckar aufgerufen, unter dem Motto „100 Favoriten – Unser Pferd für die EM“ einhundert Kunstpferde künstlerisch zu gestalten. Die Resonanz war gewaltig: Über 1 000 Entwürfe wurden eingereicht. Von einer kompetenten Jury wurden inzwischen die 100 besten Einsendungen ausgewählt, die an diesem Wochenende in der Mannheimer Maimarkthalle umgesetzt werden. Zu den ausgewählten jugendlichen Künstlergruppen gehört auch die Reilinger Friedrich-von-Schiller-Schule. Die Qualität der eingereichten Entwürfe war nach Auskunft des Künstlerbundes Rhein-Neckar so gut, dass die Schülerinnen und Schüler aus der Spargelgemeinde sogar zwei Pferde künstlerisch gestalten werden.
Große Freude natürlich bei Reilingens Bürgermeister Walter Klein, der auch als Präsident des Reiterringes Baden-Pfalz am gestrigen Freitag vor Ort in der Schillerschule war, um der Kunstlehrerin und Projektleiterin Elvira Müller, aber auch den beteiligten Schülerinnen und Schüler zu diesem Erfolg zu gratulieren und ihnen einen „farbenreiches“ Wochenende zu wünschen.
Die bemalten Pferde werden verkauft und werben in der Metropolregion für die Springreiter-EM, ein Teil des Erlöses geht an die Hannelore Kohl Stiftung für Verletzte mit Schäden des Zentralen Nervensystems.
Ob eines der Reilinger Kunst-Pferde auch den Ortseingang der auch als Reiterdorf bekannten Spargelgemeinde zieren wird, hänge, so Bürgermeister Klein auch davon ab, ob sich ein oder mehrere Sponsoren finden werden, um die geforderten 2 500 Euro pro Pferd aufzubringen. Der Gemeinde selbst könne diese Kunstwerke wegen der begrenzten Haushaltsmittel leider nicht selbst erwerben – obwohl sie sicher die Ortseingänge entsprechen zieren würden.

Kommentare sind geschlossen.

 
error: Bitte nehmen Sie mit uns Kontakt auf: post@heimat-kurpfalz.de