Kurpfalz Regional Archiv

Geschichte(n) und Brauchtum aus der (Kur-)Pfalz

  • Museen + Ausstellugen

    … in Bearbeitung

  • Kategorien

  • Tagesarchiv

    September 2020
    M D M D F S S
    1234567
    891011121314
    15161718192021
    22232425262728
    293031  
  • Monatsarchive

  • Admin

Genügend Kindergartenplätze stehen zur Verfügung

14.11.06 (Reilingen)

Gemeinderat beschließt Bedarfsplan 2006/2007 / Rund 600.000 Euro für Betriebskosten, davon 250.000 Euro vom Land
In Reilingen kann man, zumindest was die Kinderbetreuung betrifft, die nächsten Jahre in aller Ruhe auf sich zukommen lassen. „Wir haben unsere Hausaufgaben gemacht und uns rechtzeitig auf die zukünftigen Herausforderungen eingestellt“, fasste am Montagabend während der öffentlichen Gemeinderatssitzung Bürgermeister Walter Klein den aktuellen Stand der Betreuungsangebote für die jungen Bürger der Spargelgemeinde zusammen. Zusammen mit den jeweiligen Kindergartenträger habe man in den letzten Wochen eine Bestandsaufnahme der vorhandenen Plätze vorgenommen und die örtliche Bedarfsplanung für die kommenden Jahre ermittelt. „Das Kindergartenangebot in Reilingen ist vielfältig, die Zahl der Kindergartenplätze ist nicht nur ausreichend, sondern bei Bedarf auch noch erweiterbar“, so der Bürgermeister in seinem Bericht.
Dank der drei konfessionellen Kindergärten, dem waldorforientierten Kindertreff-Kinderhaus und dem neuen Reggio-Montessori-Kinderhaus gebe es nicht nur ein genügend großes Platzangebot, sondern für die Eltern auch die Möglichkeit der inhaltlichen und pädagogischen Ausrichtung. Diese Vielfalt sei in vergleichbaren Gemeinden nicht immer geboten, so dass man mit einem gewissen Stolz auf die Verschiedenheit der Einrichtungen blicken könne.
Obwohl noch kein allgemeiner und einklagbarer Rechtsanspruch der Eltern auf einen U3-Betreuungsplatz bestehe, könnten in Reilingen, so Walter Klein, bereits 33 Plätze für Kinder im Alter von ein bis drei Jahren angeboten werden. Entsprechend der gesetzlichen Vorgaben müssten ab Oktober 2010 dann rund 40 Plätze zur Verfügung stehen.
Für die Kinder von drei Jahren bis zum Schuleintritt stehen derzeit 248 Plätze in zehn Gruppen bereit, von denen bis auf elf auch alle belegt sind. Dennoch müsse das Platzangebot nicht erweitert werden, verdeutlichte das Gemeindeoberhaupt. „Die Kinderzahlen gehen auch in Reilingen zurück und kann nur teilweise durch Zuzüge ausgeglichen werden.“
Die im Rahmen der verlässlichen Grundschule angebotene Kernzeitbetreuung werde von 55 Kinder wahrgenommen, die von vier Mitarbeiterinnen vormittags in der Friedrich-von-Schiller-Schule betreut würden. Außerdem besuchen 19 Kinder den Hort an der Schule. Groß sei, so Bürgermeister Klein, aber auch das Interesse an der Ferienbetreuung für Schulkinder.
Um sich so ein vielfältiges Kinderbetreuungsangebot leisten zu können, muss die Spargelgemeinde jährlich rund 600 000 Euro aufbringen. Bei den drei kirchlichen Kindergärten werden 89 Prozent des Betriebskostendefizits übernommen, der Kindertreff erhält 63 Prozent der Betriebsausgaben plus 53 Prozent des danach noch verbleibenden Defizits als Zuschuss. „Außerdem ist die Gemeinde seit diesem Jahr verpflichtet, diejenigen Kinder zu bezuschussen, die außerhalb von Reilingen einen Kindergarten besuchen, wie er in seiner Art nicht vor Ort zur Verfügung steht.“ Finanziell engagiert ist die Kommune auch bei der U3-Betreuung. Für das Pilotprojekt „Nestflüchter“ des Kindertreffs beträgt der Zuschuss 3060 Euro pro Jahr und Reilinger Kind. Und für das kommende Jahr habe auch der Reggio-Montessori-Kindergarten einen Antrag auf Bezuschussung gestellt.
Abschließend teilte Klein mit, dass Reilingen als Ausgleich für die Unterstützung von Betreuungsangeboten für Kinder im Alter von null bis sechs Jahren pro Kalenderjahr rund 250 000 Euro aus Landesmitteln erhalten würde. „Dennoch sind die der Gemeindekasse verbleibenden über 350000 Euro gut investiert – nämlich in die Zukunft von Reilingen und unserer Kinder.“
Dieser Auffassung waren auch die Sprecher der vier Gemeinderatsfraktionen, die einstimmig nicht nur den vorgelegten Kindergarten-Bedarfsplan 2006/2007 genehmigten, sondern auch einem Antrag der Freien Wähler entsprachen, zu zukünftigen Sitzungen des Kindergartenausschusses neben den Kindergärten und Kirchen auch Vertreter der Schule und der Eltern einzuladen. „Schließlich ziehen wir bei der Erzeihung unserer Kinder und Jugendliche alle an einem Strang“, so FW-Gemeinderätin Sabine Petzold in ihrer Begründung.

Kommentare sind geschlossen.

 
error: Bitte nehmen Sie mit uns Kontakt auf: post@heimat-kurpfalz.de