Kurpfalz Regional Archiv

Geschichte(n) und Brauchtum aus der (Kur-)Pfalz

  • Museen + Ausstellugen

    … in Bearbeitung

  • Kategorien

  • Tagesarchiv

    September 2020
    M D M D F S S
    1234567
    891011121314
    15161718192021
    22232425262728
    293031  
  • Monatsarchive

  • Admin

Heimisches Wasser absolut Spitzenklasse

01.12.06 (Hockenheim)

Untersuchungsergebnisse bestätigen erneut die besondere Qualität des Wassers im Raum Hockenheim / Verbandsversammlung verabschiedet Wirtschaftsplan 2007
Der Zweckverband „Wasserversorgung Südkreis Mannheim”, dessen Wasserwerk in Reilingen seit 1963 die Haushalte in der Verwaltungsgemeinschaft Hockenheim mit Trink- und Brauchwasser versorgt, muss für die kommenden Investitionen im Jahr 2007 voraussichtlich kein weiteres Darlehen aufnehmen. Dies sei aber nur möglich, so der Verbandsvorsitzende Walter Klein, weil für die Finanzierung der vorgesehenen Investitionsausgaben, allen voran der restliche Bauabschnitt für die zweite Förderleitung nach Hockenheim, aus den Vorjahren noch Deckungsmittel von 588 000 Euro vorhanden seien. Zugleich erinnerte der Reilinger Bürgermeister aber auch daran, dass sich die Verschuldung des Verbandes zum Jahresbeginn 2007 immer noch auf über sechs Millionen Euro belaufen würde. Man sei aber zuversichtlich, diese zum Ende des kommenden Jahres auf etwa 5,77 Millionen Euro abbauen zu können.
Trotz dieser Zahlen steht der Wasserzweckverband aber auf gesunden Füßen. Dies machte Volker Müller von der Gemeinde Reilingen deutlich, der als kaufmännischer Geschäftsführer des Zweckverbandes den Stadt- und Gemeinderäten aus Hockenheim, Reilingen, Alt- und Neulußheim den Wirtschaftsplan 2007 vorstellte.
Demnach wird der Erfolgsplan im Wirtschaftsjahr 2006 auf 1,035 Millionen Euro belaufen, der Vermögensplan auf 1,04 Millionen Euro (im Vorjahr rund 1,43 Millionen Euro). Da alle Verbandsgemeinden ihr Wasser ausschließlich von der Wasserversorgung Südkreis Mannheim beziehen, wird zur Deckung der Kosten von den Gemeinden eine jährliche Umlage erhoben, die sich am Wasserbezug orientiert. Dies bedeutet, dass Hockenheim bei einem geschätzten Wasserbezug von rund 1,38 Millionen Kubikmeter voraussichtlich 577 900 Euro an den Verband abzuführen hat. Reilingen muss bei einem Wasserbezug von etwa 404 000 Kubikmeter einen Jahresbetrag von 169 700 Euro aufbringen, Neulußheim (345 000 Kubikmeter) 145 000 Euro und Altlußheim 142 400 Euro bei einem zu erwartenden Wasserbezug von rund 339 000 Kubikmeter.
Die Mitglieder der Verbandsversammlung stimmten dem Wirtschaftsplan 2007 ebenso einstimmig zu, wie sie auch die Übersicht über die künftige Entwicklung der Betriebskostenumlagen bis zum Jahr 2010 zur Kenntnis nahmen.
Ohne Gegenstimmen auch die Auftragsvergaben zur Sanierung der Verrohrung der Filteranlage der Kessel 1 bis 5 (116 985 Euro), sowie die Erneuerung der Zugangstüren zum Wasserwerk und der Brunen 5 und 6 für rund 25 000 Euro.
Am Ende des öffentlichen Teils der Sitzung im Bürgersaal des Hockenheimer Rathauses wurde einmal mehr deutlich, dass den Verbandsgemeinden auch weiterhin bestes Trinkwasser zur Verfügung gestellt werden kann. Dies hätten, so Wassermeister Wolfgang Schweikert, die jüngsten Untersuchungen des Gesundheitsamtes und des Hygieneinstituts der Universität Heidelberg eindrucksvoll bestätigt. Alle Werte würden weit unter den Grenzwerten liegen, teile wären sie nicht einmal erfassbar gewesen. Einzig allein der Härtegrad des im Reilinger Wald geförderten Wassers sei minimal auf 22,1 Grad deutscher Härte angestiegen. Für die Haushalte bedeute dies, beim Dosieren der Waschmittel sich an der Stufe 4 zu orientieren.
Und im landesweiten Vergleich der Wasserversorgung sei zudem nachgewiesen worden, dass das örtliche Wasser auch bei der Analyse der Pflanzenschutzmittel nahe dem Minimalmesswert liegend absolut Spitzenklasse sei.
og

Kommentare sind geschlossen.

 
error: Bitte nehmen Sie mit uns Kontakt auf: post@heimat-kurpfalz.de