Kurpfalz Regional Archiv

Geschichte(n) und Brauchtum aus der (Kur-)Pfalz

  • Museen + Ausstellugen

    … in Bearbeitung

  • Kategorien

  • Tagesarchiv

    Dezember 2020
    M D M D F S S
     123456
    78910111213
    14151617181920
    21222324252627
    28293031  
  • Monatsarchive

  • Admin

* Ehrwürdiger Platz für Stufen des Domes

16.10.12 (Speyer)

Restaurator Hubert Schneider baut Turm für Treppenteile der Speyerer Kathedrale / Historischen Domtreppen einen neuen Nutzen geben
Wenn die Stufen des Speyerer Domes erzählen könnten, träten sicher manche spannenden Geschichten zutage. Ein Hauch dieser Nostalgie weht seit einigen Wochen in der Hauptstraße von Großkarlbach im Leiningerland (Pfalz). Restaurator Hubert Schneider hat die Chance, historischen Domtreppen auf seinem eigenen Grund eine neue Nutzung zu geben. In dem Weltkulturerbe selbst boten sie nicht mehr die notwendige Sicherheit für die Besucher, bei Schneider werden sie zu einem besonderen Aufgang eines speziell hochgemauerten Turmes.Der anhaltende Nutzen der Domtreppe hat Spuren hinterlassen. Der Sandstein ist ausgewaschen, weist Kuhlen auf. Die Freude der Architekten des 19. Jahrhunderts, mit ihren Berechnungen ans Äußerste zu gehen, wird deutlich. Um 1860 ist die Domtreppe errichtet worden. „Dass es einmal zu Problemen kommen könnte, hat man nicht gedacht“, sagt Domkapitular Peter Schappert. Er war es, der Schneider die Stufen vermittelt hat. Vier Meter hoch sei die Treppe insgesamt gewesen, ein Teil davon sei nach Großkarlbach gelangt. „Von der Konstruktion her war sie nicht zu halten“, bestätigt Schappert die angegriffene Bausubstanz.
Bei Schneider selbst kam erst die Treppe, dann die Idee. „Ich musste einen ehrwürdigen Platz entwickeln“, betont der Restaurator. Dass er ein Meister seines Fachs ist, spiegelt sich in der Gemeinde Großkarlbach wider. Vieles hat er zum Erhalt des historischen Dorfbildes beigetragen, hat dafür schon die Verdienstmedaille des Landes Rheinland-Pfalz erhalten. „Die Treppe war frei stehend und als solche nicht mehr zu gebrauchen, weil sie zu wackelig und instabil geworden war“, beschreibt Schneider zusammenfassend den Zustand des ihm überbrachten Geschenks. Für ihn sei sofort klar gewesen: Geschützt aufgebaut werden müssen die Stufen. Auf die theoretischen Überlegungen folgte die praktische Umsetzung, die in einen sechseckigen Turm mündet. „Außen mit Pfälzer Sandstein abgemauert“, wie Schneider hervorhebt. Das Fundament sei installiert gewesen, der runde Zylinder sei gefolgt, Stufe um Stufe habe sich der Fachmann – teilweise mit Unterstützung aus der eigenen Familie – vorgearbeitet. Echte Handarbeit also und das bei bis zu 400 Kilo schweren Einzelstufen. „Ich habe extra eine Kranvorrichtung gebaut mit elektrischem Zug, um die Stufen aufeinander setzen zu können“, erklärt Schneider. Zwei pro Tag habe er bei seinem bisherigen Einsatz fertig gebracht, 18 würden insgesamt verbaut. Seit Sommer dieses Jahres ist er damit beschäftigt, die Domtreppe in neuer Stätte herzurichten.
„Bis alles fertig ist, habe ich Baudetails aus mindestens zehn historischen Objekten verarbeitet“, verrät der Restaurator. Das Mauerwerk stamme beispielsweise aus Kirchheim, der Sockel aus Godramstein, die noch einzusetzenden Renaissancefenster für das aufzusetzende Stockwerk aus Gundheim, der Türeingang oben aus Osthofen. Aus verschiedenen Orten sei das Fachwerkholz beigeschafft worden, ebenso die alten Biberschwänze für das Zeltdach.
Etwa acht Meter hoch soll der Turm im Garten mit einer Seitenlänge von je 1,47 Meter alles in allem werden. Aktuell sind 3,20 Meter geschafft. Ganz oben sollen ein Ausgang entstehen und ein optischer Abschluss. „Etwas Kugeliges“, stellt sich Schneider vor. Vielleicht auch eine Wetterfahne, die er bereits in seinem Fundus hat. Mit einer Fertigstellung des Objekts in diesem Jahr ist aber laut Schneider nicht mehr zu rechnen. „Ich muss den Turm einrüsten lassen, da das Anbringen der Biberschwänze eine diffizile Sache ist“, merkt er an. (is)

Kommentare sind geschlossen.

 
error: Bitte nehmen Sie mit uns Kontakt auf: post@heimat-kurpfalz.de