Kurpfalz Regional Archiv

Geschichte(n) und Brauchtum aus der (Kur-)Pfalz

  • Museen + Ausstellugen

    … in Bearbeitung

  • Kategorien

  • Tagesarchiv

    August 2021
    M D M D F S S
     1
    2345678
    9101112131415
    16171819202122
    23242526272829
    3031  
  • Monatsarchive

  • Admin

* "Die Feuerwehren brauchen noch mehr solche Unternehmen"

15.12.07 (Hockenheim)

Landauer Transportgesellschaft Doll KG vom Feuerwehrverband ausgezeichnet / Ab sofort „Partner der Feuerwehr“ / Erstes Unternehmen in der Rennstadt
Als erstem Hockenheimer Unternehmen wurde am Samstagvormittag der seit vielen Jahren im Industriegebiet Talhaus ansässigen Landauer Transportgesellschaft Doll KG (LTG) die Auszeichnung „Partner der Feuerwehr“ überreicht. Damit wurde nicht nur ein vorbildliches Verhalten im betrieblichen Brandschutz, sondern auch ein außergewöhnliches Engagement im Bereich der Unterstützung und Förderung der Arbeit der örtlichen Feuerwehr gewürdigt. Für den Feuerwehrverband Rhein-Neckar lobte dessen stellvertretender Vorsitzender Bernd Dittes die stete Bereitschaft der LTG, ihre in freiwilligen Feuerwehren tätigen Mitarbeiter stets für Einsätze von der Arbeit freizustellen. Was noch vor einigen Jahren keine Erwähnung wert gewesen wäre, sei heute längst keine Selbstverständlichkeit mehr. Immer mehr Arbeitgeber würden, obwohl eindeutig gesetzlich geregelt, diesen oft lebensrettenden Dienstbefreiungen mehr als kritisch gegenüberstehen. Und wenn es um den Arbeitsplatz gehe, seien so bundesweit immer öfters und immer mehr Feuerwehrangehörige gerade tagsüber nicht mehr einsatzfähig. Da sei man in den Feuerwehren gerade Firmen wie dem Hockenheimer Logistikunternehmen besonders dankbar, ihre Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter nach wie vor für den Ernstfall freizustellen. Nur so sei es möglich, dass die Einsatzkräfte so schnell als möglich vor Ort sein könnten, um schnellsten zu helfen, Menschenleben zu retten oder Besitz zu schützen. Bernd Dittes: „Wir wären froh, wenn noch mehr Firmen im Rhein-Neckar-Kreis dem vorbildlichen Verhalten der Landauer Transportgesellschaft folgen könnten.“
Der für das Feuerwehrwesen in der Rennstadt zuständige Bürgermeister Werner Zimmermann würdigte in seiner Ansprache die Offenheit der LTG für feuerwehrtechnische Belange. So führe das Unternehmen in Zusammenarbeit mit der Hockenheimer Feuerwehr nicht nur nahezu an jedem Samstag eine Unterweisung der Mitarbeiter im Umgang mit tragbaren Feuerlöschern durch, sondern schule auch das
Verhalten der Beschäftigten im Brandfall. Der Bürgermeister erwähnte in diesem Zusammenhang aber auch das generell große Interesse der LTG an Brandschutzthemen. So würden immer wieder Mitarbeiter des Unternehmens auch an Informationsveranstaltungen der Freiwilligen Feuerwehr teilnehmen. Außerdem habe die Wehr bereits öfters das Firmengelände zu Übungszwecken nutzen können. „Die LTG ist für Hockenheim nicht nur ein guter Gewerbesteuerzahler, sondern auch ein echter Förderer des städtischen Feuerwehrwesens“, so Zimmermann abschließend. Dieses vorbildliche Tun, aber auch die ständige Spendenbereitschaft bei der Anschaffung wichtiger Ausrüstungsgegenstände oder die Unterstützung der Jugendarbeit gerechtfertige eine öffentlichen Auszeichnung wie die Überreichung der Ehrenplakette „Partner der Feuerwehr“.
Die Förderung betrieblicher Brandschutzmaßnahmen seien zunächst von besonderem Interesse für die Sicherheit des Unternehmens, betonte Prokurist Erich Heinrichs als Mitglied der LTG-Geschäftsleitung. Ganz im Sinne der Firmenphilosophie gelte der Wahlspruch „Im Vertrauen einer Partnerschaft“ nicht nur für die eigenen Mitarbeiter und Kunden, sondern auch für sinnvolle und nutzbringende Engagements wie die von freiwilligen Feuerwehren. „Als verantwortungsbewusstes Unternehmen unterstützen wir gerne diese Aktivitäten zum Wohl unseres Unternehmens, aber auch weit darüber hinaus zum Wohl der Gesellschaft.“ Und dies tue man aber am liebsten in aller Stille ohne großes Aufhebens. Dennoch freue sich die LTG über diese besondere, zum ersten Mal an ein in der Rennstadt ansässiges Unternehmen vergebene Auszeichnung. „Diese Ehrung soll für uns Ansporn sein, auch zukünftig in deren Sinne zu wirken.“  (og)

Kommentare sind geschlossen.

 
error: Bitte nehmen Sie mit uns Kontakt auf: post@heimat-kurpfalz.de