Kurpfalz Regional Archiv

Geschichte(n) und Brauchtum aus der (Kur-)Pfalz

  • Museen + Ausstellugen

    … in Bearbeitung

  • Kategorien

  • Tagesarchiv

    Oktober 2021
    M D M D F S S
     123
    45678910
    11121314151617
    18192021222324
    25262728293031
  • Monatsarchive

  • Admin

Kürbis eine der ältesten Pflanzen der Welt

12.10.04 (Brauchtum & Tradition, Speisen & Getränke)

Die Kürbiskultur, d.h. Anbau von Kürbispflanzen, begann 6.000 Jahre vor Christus. Damit zählt der Kürbis zu den ältesten Kulturpflanzen unserer Geschichte. Amerikanische Ureinwohner sollen bereits in Mexiko und Peru vor ca. 6.000 – 8.000 Jahren neben Mais und Bohnen den Kürbis als Kultur- und Nahrungspflanze gekannt haben. Das belegen zumindest archäologische Studien.
Der Kürbis insbesondere die Flaschenkürbisse (Kalebassen) wurden getrocknet und bearbeitet. Sie dienten als Gefäße, Körperschutz und sogar als Musikinstrumente. In einigen Ländern Afrikas werden sie noch heute verwendet. Und einige Produkte werden auch bei uns sogar angeboten (Mate-Tee).
Bei uns ist der Kürbis momentan in Gourmet-Restaurants und in der Naturkost-Küche ganz hoch im Kurs. Das Kochangebot  nimmt von Jahr zu Jahr zu. Und immer neuere Sorten und Züchtungen bereichern die Küche. Der gesundheitliche Aspekt wird auch in den kommenden Jahren an Bedeutung gewinnen, weil der Kürbis als Arznei- und Heilpflanze Anerkennung gefunden hat.
Kürbis als Schimpfwort
In Griechenland nennt man jemanden mit beschränkter Auffassungsgabe einen Kürbis. Selbst Goethe schreibt in einem Werk „Was glaubst Du denn zu sein, dass du mich schelten magst, … du Kürbis!“ Beschreibend für diese Bezeichnung ist, dass der Kürbis rasch wächst, sich förmlich aufbläht,  dann aber oftmals hohle und ungenießbare Früchte trägt, die rasch verfallen.
Kürbis als Symbol der Fruchtbarkeit
In Schwarzafrika gilt der Kürbis aufgrund seiner Form und reichlichen Samenmenge als Symbol für die Fruchtbarkeit und Potenz.
Kürbis als Symbol für die Langlebigkeit
In China dienten die Flaschenkürbisse als Lagergefäße für medizinische Heilmittel.  Noch heute werden Neujahrskarten mit Kürbisdarstellungen verschickt.
Der Flaschenkürbis, auch Kalebasse genannt, ist die einzige Kürbisart, die aus unserer Sicht! schon vor Entdeckung der neuen Welt Amerika  im mitteleuropäischen Raum genutzt wurde. In seinem Kräuterbuch „Hortulus“ erwähnt der Abt von Reichenau und Berater der karolingischen Könige, Walahfrid Strabo, im Jahre 840 den Flaschenkürbis als eine von 23 Nutzpflanzen eines idealen Gartens. Der Flaschenkürbis ist eine der ältesten Kulturpflanzen überhaupt. Samenfunde in Südamerika, Thailand  stammen aus der Zeit um 6.000 – 12.000 v. Chr.
Pelgrimsfles (niederländischer Name für Flaschenkürbis)
Der Name stammt aus dem Holländischen und bezeichnet die Feldflaschen der Jacobspilgern aus Kalebassen, die sie auf ihrer Wanderung zum Wallfahrtsort Santiago di Compostela trugen. (engl.: bottle gourd; franz.: gourd bouteille)
Dioskorides, griechischer Arzt des 100 v. Chr.
Er schrieb eine Arzneimittellehre, die noch 1500 Jahre später ein maßgebliches Lehrbuch blieb. Dort soll er auch bereits den Kürbis zur Linderung vieler Beschwerden (Fieber, Geschwüren, Gichtschmerzen, ..) beschreiben haben. Er empfahl das rohe oder gekochte Kürbisfleisch für äußerliche Anwendungen. – Wein aus einem ausgehöhlten Kürbis getrunken habe eine abführende Wirkung.
Was ist Halloween?
Die Kelten verabschiedeten am 31. Oktober den Sommer und ein neues keltisches Jahr begann. Die Kelten dankten dem Sonnengott für die gute Ernte.  Die Kelten glaubten, dass Saman,  der Gott Ihrer Toten,  an diesem  Abend böse Geister und Dämonen herbeiruft. Um diese bösen Geister, die in dieser Nacht umherirren,  zu vertreiben, wurden große Feuer von den Druiden, den keltischen Priestern, entzündet.
Die Römer brachten das Erntefest, das am 1. November zu Ehren von Pomona, der Göttin der Baumfrüchte, gefeiert wurde,  nach Britannien. Der 1. November wurde schließlich zum Allerheiligen erklärt. Und aus “ All Hallows Evening“ oder kurz “ Hallows‘ E’en“ wurde später HALLOWEEN.
Noch heute werden in Schottland und  Wales riesige Feuer angezündet, um Hexen und Geister zu vertreiben. Aus Nordamerika kommt der Brauch, Kürbisse auszuhöhlen und sie als Maske bzw. Kürbis – Laterne (Jack O´Lantern)  zu verwenden.

Kommentare sind geschlossen.

 
error: Bitte nehmen Sie mit uns Kontakt auf: post@heimat-kurpfalz.de