Kurpfalz Regional Archiv

Geschichte(n) und Brauchtum aus der (Kur-)Pfalz

  • Museen + Ausstellugen

    … in Bearbeitung

  • Kategorien

  • Tagesarchiv

    August 2021
    M D M D F S S
     1
    2345678
    9101112131415
    16171819202122
    23242526272829
    3031  
  • Monatsarchive

  • Admin

Kurfürstliches Forsthaus im Hardtwald entdeckt

25.03.13 (Forschung & Archäologie, Landschaft & Orte)

Die Waldflur „Schönhaus“ und die dort liegende Schönhaussuhl ist seit alters her den Hockenheimern bekannt. Bekannt ist auch, dass dort einst ein Forsthaus stand, in dem bis etwa 1630 ein Jäger des Kurfürsten mit seiner Familie wohnte. Im Dreißigjährigen Krieg wurde das Haus von Tilly und seinen Soldaten zerstört.Damals war die Schönhaussuhl im Vergleich zu heute eine Halbringsuhl. Da in der Vergangenheit in der weiteren Umgebung der Suhl immer wieder Ziegelsteine gefunden wurden, gingen Historiker und Heimatforscher davon aus, dass das Forsthaus „Schönhaus“ nicht unmiitelbar an der Suhl gestanden hat.
Nach dem kalten und zum Teil stürmischen Winter 2012/2013 fand man nun im Wurzelwerk eines umgestürzten Baums am Rande der heutigen Suhl auffallend viele Ziegelsteine. Hockenheims Forstrevierleiter Richard Mertel begann mit seinen Mitarbeitern dort zu graben – und das Ergebnis kam einer kleinen Sensation gleich: Den Forstleuten gelang es, einen Teil der Grundmauern des legendären Forsthauses „Schönhaus“ freizulegen. Als Fundament dienten heugte noch gut erhaltenen Eichenbalken, darüber waren Sandsteine gemauert (wie die archäologischen Funde im Bereich der ehemaligen Burg Wersau bei Reilingen).
Handgefertigte Mauerziegel und halbrunde Dachziegel, jeweils aus Ton, vervollständigten den Eindruck einer soliden Bauweise (die Ecken und Mauern waren exakt angelegt worden). Ob das Gebäude komplett aus Stein gebaut war, oder ob auf den Grundmauern ein Fachwerkhaus gestanden hat, ist beim derzeitigen Forschungsstand nicht genau festzustellen. Die Vermutung liegt aber nahe, dass es sich um ein Fachwerkgebäude gehandelt haben muss.
Als wahre Fundgrube erwies sich die Abort- und Müllgrube. Knochenfunde lassen Rückschlüsse auf die Speisekarte der damaligen Forsthausbewohner zu. Ein zu Dreivierteln erhaltener Keramikbecher gehört zu den Glanzstücken der Ausgrabung, die vom Landesamt für Denkmalpflege begleitet und inzwischen abgeschlossen wurde.  (og)

Kommentare sind geschlossen.

 
error: Bitte nehmen Sie mit uns Kontakt auf: post@heimat-kurpfalz.de