Kurpfalz Regional Archiv

Geschichte(n) und Brauchtum aus der (Kur-)Pfalz

  • Museen + Ausstellugen

    … in Bearbeitung

  • Kategorien

  • Tagesarchiv

    Juni 2021
    M D M D F S S
     123456
    78910111213
    14151617181920
    21222324252627
    282930  
  • Monatsarchive

  • Admin

Archiv für die 'Städte & Gemeinden' Kategorie

Das Kriegsende in Mannheim aus amerikanischer Sicht

29.03.98 (Städte & Gemeinden)

Die Übergabe Mannheims an die US-Streitkräfte wurde von einem Regimentsschreiber minutiös festgehalten. Dieses Zeugnis der Geschichte, das die Erinnerungen des Mannheimers Nikolaus Quintus ergänzt, wurde 1996 im US Militärarchiv in Washington nach intensiven Recherchen des Mannheimer Stadtarchivs wiederentdeckt.

Weiterlesen »

Kommentare deaktiviert für Das Kriegsende in Mannheim aus amerikanischer Sicht

Und eine Stimme sprach: "Wag's"

21.01.98 (Geschichten & Erzählungen, Glaube & Religion, Kirchen & Klöster, Landschaft & Orte, Region, Städte & Gemeinden)

Gleich hinter Neulußheim und Reilingen beginnt in Richtung Süden das große Waldgebiet der Lußhardt. Quasi als südliche Nachbarn liegen dort die Gemeinden der Stadt Waghäusel, der nördlichsten Großgemeinde des Landkreises Karlsruhe. Ihr Entstehen verdankt die Stadt dem Zusammenschluß der drei ehemals selbständigen Gemeinden Kirrlach, Waghäusel und Wiesental. Die geschichtlichen Ursprünge der einzelnen Stadtteile reichen zurück […]

Weiterlesen »

Kommentare deaktiviert für Und eine Stimme sprach: "Wag's"

Obstbäume wurden bei Nacht gefällt

21.01.98 (Geschichten & Erzählungen, Landschaft & Orte, Recht & Ordnung, Städte & Gemeinden)

Reilingens nördlichstes Baugebiet ist der „Holzrott“ mit den Straßen In der Holzrott, Adolph-Ritzhaupt-Straße und dem Jargeauring. Während die beiden letzten an den ersten Ehrenbürger der Gemeinde und die französische Partnergemeinde an der Loire erinnern, verweist die erstgenannte Straße nochmals auf das frühere Gewann „Holzrott“. Bis 1819 stand hier ein Eichen und Forlenwald, den sich Hockenheim […]

Weiterlesen »

Kommentare deaktiviert für Obstbäume wurden bei Nacht gefällt

Aus dem Pflügersgrund wuchs die Neckarstadt

27.05.97 (Landschaft & Orte, Musik, Kunst & Kultur, Städte & Gemeinden)

Bis ins 17. Jahrhundert reicht die Geschichte des „Stadttheils jenseits des Neckars“, der einst aus Gärten erwuchs und im 19. Jahrhundert zu einem blühenden Gemeinwesen erwachte. Während sich damals reiche und gut betuchte Bürger im Grünen vor den Toren der Stadt vergnügten, kämpfen heute er sozial schwächer gestellte Menschen um das Ansehen und die Lobby […]

Weiterlesen »

Kommentare deaktiviert für Aus dem Pflügersgrund wuchs die Neckarstadt

Wiesental geprägt von Krieg und großer Not

19.05.97 (Landschaft & Orte, Städte & Gemeinden)

Wiesental, heute ein Stadtteil der Stadt Waghäusel, blickt 1997 auf eine lange und vor allem sehr wechselhafte 700jährige Geschichte zurück. Kriege, große Not und Armut prägten die Geschichte. Was mehr als 20 Kriege und Belagerungen nicht zerstörten, zerstörten Vandalismus und Naturkatastrophen. Unsägliches Leid aber brachten auch acht Pest- und Ruhrepedemien in die Bruhraingemeinde, die gar […]

Weiterlesen »

Kommentare deaktiviert für Wiesental geprägt von Krieg und großer Not

Die Quadratur in Mannheims „guter Stubb“

23.11.96 (Städte & Gemeinden)

Wer Mannheim, die Metropole der Kurpfalz, als Stadt der Quadratemit ihren Sehenswürdigkeiten und Baudenkmäler kennenlernenmöchte, begibt sich am besten auf Schusters Rappen. Es sollteaber gutes Schuhwerk sein, denn drei Kilometer Straßenpflastermüssen schon bewältigt werden. Am besten beginnt man den Stadtrundgang am ehemaligenKurfürstlichen Schloß. Es wurde in den Jahren 1720 bis 1760erbaut und ist die größte […]

Weiterlesen »

Kommentare deaktiviert für Die Quadratur in Mannheims „guter Stubb“

Wie ein Ortsteil seine Muttergemeinde „schluckte“

23.11.96 (Städte & Gemeinden)

Nach den katastrophalen Kriegen des 17. Jahrhunderts mußten dieDörfer der Kurpfalz völlig neu aufgebaut werden. Es waren vorallem Einwanderer aus Frankreich, Österreich und der Schweiz, diedie Städte und Dörfer neu besiedelten. Auch die Orte Friesenheim,Mundenheim oder Hemshof wurden so wieder mit Leben ausgefüllt.Auf Friesenheimer und Mundenheimer Gemarkung war zudem ein neuerOrtsteil entstanden  Ludwigshafen. Erst […]

Weiterlesen »

Kommentare deaktiviert für Wie ein Ortsteil seine Muttergemeinde „schluckte“

Gericht belegt Schwarzfischer mit milder Strafe

23.11.96 (Landwirtschaft & Forsten, Recht & Ordnung, Städte & Gemeinden)

Die Altlußheimer, von altersher mit dem Fischfang eng verbunden,wehrten sich noch im 17. und 18. Jahrhundert mit Eingaben und mitSchwarzfischerei gegen die Beschneidung der freien Fischwaid.Während früher Jagd und Fischfang „Allmendgut“ waren und vonjedermann frei ausgeübt werden konnten, ging nach und nach nichtsmehr ohne herrschaftliche Konzession. Entsprechende Hoheitsrechte reklamierten bereits Könige undLandesherren ab dem frühen […]

Weiterlesen »

Kommentare deaktiviert für Gericht belegt Schwarzfischer mit milder Strafe

Wo Mannheims grüne Lunge atmet

23.09.96 (Städte & Gemeinden)

Blicken wir einmal zurück: Im Jahre 1975 empfing der MannheimerLuisenpark mit wehenden Fahnen und einem in allen Farbenleuchtenden Blumen und Grünflächenteppich hunderttausendeBesucher aus ganz Deutschland. Die Bundesgartenschau hatte inMannheim Station gemacht und den beiden großen Stadtparks, demLuisen und Herzogenriedpark, neue Gesichter gegeben. Über ein weitverzweigtes Wegenetz von über zehn Kilometern Längekonnte man allein den Luisenpark […]

Weiterlesen »

Kommentare deaktiviert für Wo Mannheims grüne Lunge atmet

Zu Besuch bei Neckarschleimern, Sandhasen und Löwenjägern

02.09.96 (Brauchtum & Tradition, Städte & Gemeinden)

Jemanden einen „Puhlzabbe“ zu nennen, erfüllt, rein juristischgesehen, den Tatbestand einer Beleidigung. Handelt es sich dochdabei um den Abflußhahn eines „Puhlfasses“  wobei „Puhl“ für dashochdeutsche Gülle steht. Dennoch hat dieser etwas anrüchigeNamen in Mannheim nichts ehrenrühriges an sich. Die Seckenheimer,die ihn tragen, tun dies gelassen und nicht ohne einen gewissenStolz im Blick. Wie wäre […]

Weiterlesen »

Kommentare deaktiviert für Zu Besuch bei Neckarschleimern, Sandhasen und Löwenjägern

Mit der Burg Wersau fing alles an

23.08.96 (Städte & Gemeinden)

Betrachtet man die 710jährige Geschichte derSpargelgemeinde Reilingen, fällt auf, daß das Schicksaldes Dorfes und auch der ganzen Umgebung von der BurgWersau, dem früheren Herrschaftssitz, geprägt wurde. Schon1286, als „Villa Reitling“ zum ersten Mal urkundlich imLorscher Codex erwähnt wurde, lag die Gemarkung imGrenzgebiet der beiden alten Königsforste Lußhardt undSchwetzinger Hardt. Die Lußhardt, also die Wälder, diesich […]

Weiterlesen »

Kommentare deaktiviert für Mit der Burg Wersau fing alles an

Vom fränkischen Dorf zum Zentralort oder Wo Hockenheim noch eine Altstadt hat

12.08.96 (Städte & Gemeinden)

Noch heute wirkt das alte Hockenheim seinem Grundriß nachals Straßendorf, das sich entlang der Oberen und UnterenHauptstraße längs des Kraichbachs in nordwestlicherRichtung ausdehnt. Schmale Gäßchen, die verschiedenenMühlstraßen, führen von der Hauptstraße zum Bach hinunterund bilden in diesem Teil des Straßendorfes ein enges,verschachteltes Viertel, das sich noch heute durch einen„bäuerlichen“ Charakter auszeichnet. Das Straßenbild wirdvon Gehöften […]

Weiterlesen »

Kommentare deaktiviert für Vom fränkischen Dorf zum Zentralort oder Wo Hockenheim noch eine Altstadt hat

Die Fischer von Ketsch

02.08.96 (Landwirtschaft & Forsten, Städte & Gemeinden)

Da das alte Fährmannshaus am Ketscher Rheinufer baufälliggeworden war, wurde ein neues geplant und 1790 errichtet. Dieserneuen Fergenunterkunft war aber kein Glück beschieden, dennbereits vier Jahre später wurde es von einem schweren Sturmbeschädigt und 1801 gar vom noch ungezähmten Rhein unterspült.Dem Fährmann Thomas Jünger und seiner Familie blieb nichtsanderes übrig, als das vom Einsturz bedrohte […]

Weiterlesen »

Kommentare deaktiviert für Die Fischer von Ketsch

„Luftfahrende Frauen“ erregten den Zorn des Abtes Regino

18.04.96 (Personalia, Städte & Gemeinden)

Eine wahre Fundgrube für Volkskundler und Freunde derHeimatgeschichte ist das 906 vom in Altrip gebürtigen Abt Reginogeschriebene Visitationshandbuch „Libri duo de synodalibus causiset disciplinis ecclesiastis“. Das Gesamtwerk besteht aus zweiWerken, deren erstes die Disziplin der Kleriker und das zweitedie der Laien enthält. Beide Werke sind wiederum in zwei Teilegegliedert. Von besonderem Interesse sind die 454 […]

Weiterlesen »

Kommentare deaktiviert für „Luftfahrende Frauen“ erregten den Zorn des Abtes Regino

285 Jahre Neulußheim: Verkehrsgünstige Lage fördert Ansiedlung

23.03.96 (Städte & Gemeinden)

Neben Altlußheim darf auch die jüngere TochtergemeindeNeulußheim in diesem Jahr ein Jubiläum feiern. Als jüngsteGemeinde in der Verwaltungsgemeinschaft Hockenheimerinnert man sich dem 285. Geburtstag, denn dieOrtsgründung wird auf 1711 datiert. Obwohl keinklassisches Jubiläum gefeiert wird, ist es doch wert, sicheinmal im Rahmen der Altlußheimer Feierlichkeiten an dieZeit zu erinnern, als Bürger Julius Schickard einen Antragan […]

Weiterlesen »

Kommentare deaktiviert für 285 Jahre Neulußheim: Verkehrsgünstige Lage fördert Ansiedlung

Der elegante Schwung von Mannheim

18.11.95 (Städte & Gemeinden, Straßen, Fähren & Verkehr)

Sie war Mannheims erste feste Brücke. Sie war auch die erstefeste Brücke, die über den Neckar geschlagen wurde. Und als dieKettenbrücke am 15. November 1845 dem Verkehr übergeben wurde, dawar doch tatsächlich ganz Mannheim auf den Beinen. Alle wolltendas Wunderwerk betrachten, wollten in dieser historischen Stundedabeisein und mitfeiern. Auch die Umlandgemeinden feierten damals mit. Denn […]

Weiterlesen »

Kommentare deaktiviert für Der elegante Schwung von Mannheim

Messen und Märkte in Speyer

26.10.94 (Handel & Handwerk, Städte & Gemeinden)

Seit dem frühen Mittelalter, vor allem aber seit dem 11. und 12.Jahrhundert , wurden anläßlich kirchlicher Festtage an wichtigenVerkehrsknotenpunkten nach dem Gottesdienst Märkte abgehalten. Speyer war schon sehr früh ein bedeutendes Handelszentrum,bestimmt seit dem frühen 7. Jahrhundert, wird doch bereits 614ein Bischof urkundlich genannt. Zudem existierte vor dembischöflichen Bezirk spätestens in der Karolingerzeit ein Marktund […]

Weiterlesen »

Kommentare deaktiviert für Messen und Märkte in Speyer

Ketsch als Spielball zwischen Speyer und Kurpfalz

01.08.94 (Städte & Gemeinden)

Das Dorf Ketsch war bei seiner ersten Erwähnung um 1150 im Besitzder Bischöfe von Speyer. Zwischen 1159 und 1329 schenkten esdiese dem Kloster Maulbronn, das es wiederum dem DomkapitelSpeyer verkaufte. Ketsch blieb bis 1803 in dessen Besitz. Dadurchwar der Ort zur Exklave geworden  eingeschlossen zwischen Rheinund den kurpfälzischen Gebieten. Im Laufe der Herausbildung der […]

Weiterlesen »

Kommentare deaktiviert für Ketsch als Spielball zwischen Speyer und Kurpfalz

Sie kamen als Fremde und wurden Pfälzer

24.12.91 (Arbeit & Soziales, Handel & Handwerk, Städte & Gemeinden)

Das schönste Haus in Lambrecht ist das beispielhaft renovierte „Wallonen-Haus“. Es erinnert den Besucher daran, daß die Pfalz nicht nur ein Auswanderungs, sondern auch ein wichtiges Einwanderungsland gewesen ist. Ein Land, in dem Glaubensflüchtlinge Zuflucht und eine neue Existenz gegründet haben, aber auch ein Land, das nach dem Dreißigjährigen Krieg Ausländer gerufen hatte, um die […]

Weiterlesen »

Kommentare deaktiviert für Sie kamen als Fremde und wurden Pfälzer

Ein Bollwerk rings um die Quadrate

04.10.91 (Städte & Gemeinden)

Am 17. März 1606 legte Kurfürst Friedrich IV. von der Pfalz den Grundstein der Stadt und Festung Mannheim, aber bereits 15 Jahre später war schon alles wieder dem Erdboden gleichgemacht. Kein Bauwerk der Stadt, mit Ausnahme des Schlosses, dürfte so gut dokumentiert sein wie die Festung Mannheim, die frühere „Veste uff dem Rhein“. Ein Bauwerk […]

Weiterlesen »

Kommentare deaktiviert für Ein Bollwerk rings um die Quadrate

Wie Speyer zur Bezirkshauptstadt wurde

27.05.91 (Geschichte allg., Städte & Gemeinden)

Erinnerungen an den ersten Regierungspräsidenten des bayerischen Rheinkreises, Ritter Franz Xaver von Zwackh zu Holzhausen Dass Speyer Mitte Mai 1816 Sitz der eben konstituierten „Königlich bayerischen Landesadministration am linken Rheinufer“ werden sollte, war noch vier Wochen zuvor keineswegs endgültig entschieden: Wäre etwa Worms im Zug der territorialen Neuordnung, die nach dem ersten Pariser Friedensschluss die […]

Weiterlesen »

Kommentare deaktiviert für Wie Speyer zur Bezirkshauptstadt wurde

Wasserholen war kein Vergnügen

04.05.91 (Allgemein, Städte & Gemeinden)

Wasser gehörte schon immer als wichtigstes Lebensmittel zum Alltag des Menschen Den „Quell des Lebens“, wie bereits die Babylonier das Wasser nannten, schöpfte man zu Beginn der Menschheit und noch lange danach aus fließenden Gewässer. Schon recht früh lernten sie zudem die Technik des Brunnenschlagens. Das Wasser kam zum Menschen. Jetzt wurde es möglich, auch […]

Weiterlesen »

Kommentare deaktiviert für Wasserholen war kein Vergnügen

Der Pfalzgraf half mit 500 Pfund Heller nach

17.10.90 (Geschichte allg., Städte & Gemeinden)

Leimen gehört seit 1351 zur Kurpfalz, die ihrerseits auf Geheiß Napoleons 1803 zum überwiegenden Teil an Baden fiel. 1918 erfolgte der nächste politische Einschnitt: Die Epoche der badischen Monarchie ging zu Ende, wenn auch das Territorium Baden als Republik bis zur Volksabstimmung am 9. Dezember 1951 weiterlebte und danach im Bundesland BadenWürttemberg aufging. Wie aber […]

Weiterlesen »

Kommentare deaktiviert für Der Pfalzgraf half mit 500 Pfund Heller nach

In die Pfalz "verbannt"

15.09.90 (Geschichte allg., Recht & Ordnung, Städte & Gemeinden)

Weiß-blaue Erinnerungen aus vergangenen Tage, als keiner so richtig gerne in die Pfalz wollte /Aus dem Tagebuch des königlich-bayerischen Generals Heinrich Meyer „Wen der liebe Gott will strafen, den schickt er nach Ludwigshafen; wen er gar vergessen hat, den schickt er in die Kreishauptstadt. Doch schickt er ihn nach Germersheim, so geh‘ er lieber in […]

Weiterlesen »

Kommentare deaktiviert für In die Pfalz "verbannt"

Mit dem „Eselsbähnle“ über den Rhein

03.07.90 (Städte & Gemeinden, Straßen, Fähren & Verkehr)

Die alte Geschichte ist bekannt und wird rechts und links desRheines immer wieder gerne erzählt: Eine biedere Frau vom Lande,die regelmäßig das „Eselsbähnle“ zwischen HockenheimTalhaus undSpeyer benutzt, schreitet eines Tages mit mächtig ausholendenSchritten neben dem Zug her und will ihn gerade überholen. Dassieht der Zugführer, der seine Stammgäste längst alle persönlichkennt, und ruft: „Frau, warum […]

Weiterlesen »

Kommentare deaktiviert für Mit dem „Eselsbähnle“ über den Rhein

 
error: Bitte nehmen Sie mit uns Kontakt auf: post@heimat-kurpfalz.de